Ich kauf mir ein Wohnmobil. Anforderungen an das Wohnmobil.

In Alle, Wohnmobil, Wohnmobil kaufen by JanniSiamlidisLeave a Comment

Teil 1 der Reihe: Ich kauf mir ein Wohnmobil.

Es ist wirklich wichtig, bevor man losgeht, sich Gedanken darüber zu machen was genau dein Wohnmobil alles leisten soll. Fangen wir doch mit den offensichtlichsten Dingen an. Mh, hast du mein Vorwort gelesen?

Wie viele Personen werden gleichzeitig mit dem Wohnmobil verreisen?

Worauf ich hinaus will…es ist mir schon öfter zu Ohren gekommen, dass mit einer Anzahl X die eventuell irgendwann mal mitfahren würde, gerechnet wird. Das ist in meinen Augen Blödsinn. Auschlaggebend für die richtige Wahl des Fahrzeuges ist die tatsächliche Zahl an Mitreisenden. Es bringt dir nichts, wenn du jahrelang ein festes Bett durch Europa fährst und auf kostbaren Platz verzichtest bzw. zusätzliches Gewicht in Kauf nimmst. Zwei Dinge können wir nach dem Kauf nicht mehr ändern. Die Raumaufteilung und die Größe. Deshalb ist es wichtig von vornherein klar zu definieren, wie viele Personen wirklich mitreisen. Als Beispiel: Wir haben uns Gedanken darüber gemacht und für uns festgelegt, dass es vier Personen sind. Meine Frau, meine Tochter und ich. Zusätzlich waren wir uns darüber im Klaren, dass in den nächsten Jahren ein weiteres Kind dazu kommen soll, daher vier. Wir hätten aber auch mit Fünf Personen rechnen können. Es könnte ja sein, dass es Zwillinge werden. Oder Drillinge! Das ist genau was ich meine. Natürlich ist ein kleines Risiko immer vorhanden, aber zur Not könnte ein weiteres Kind auf dem umgebauten Esstisch schlafen.

Welche Urlaubsziele sind geplant?

Für mich einer der wichtigsten Kriterien. Bevor wir uns überhaupt Gedanken darüber machen welcher Aufbau es werden soll, sollten wir wissen wohin die Reise geht. Meines Erachtens macht es keinen Sinn über ein 10m LKW mit Schlafcontainer  zu sprechen, wenn Städtereisen klar priorisiert werden. Auch ein Camper macht wenig Sinn, wenn ich regelmäßig Winterurlaub betreibe. Unsere Ziele sind: Sommerurlaube im Süden, Winterurlaube und Städtereisen. Alle drei Anforderungen zu erfüllen ist nicht leicht, daher hat unsere Suche länger gedauert. Für die Sommer-/ Winterurlaube ist eine gute Isolation ausgesprochen wichtig. Außerdem sind die Kosten für die Fähren, um auf die wunderschönen europäischen Inseln zu gelangen, über 6m länge mit ca. 30% Aufpreis wesentlich teurer.  Im Winter kommt noch die Schwierigkeit hinzu,  dass das Frischwasser sowie das Grauwasser vor dem Gefrieren geschützt werden müssen.

Führerschein

Vor 1999 wurden Führerscheine in 5 Klassen unterteilt. Mit der Klasse 3 (PKW-Führerschein) durfte man Fahrzeuge bis 7,5t fahren. Seit 1999 gelten jedoch die Europäischen Führerscheinklassen A,B, BE, C, CE und D. Und mit der Klasse B dürfen Fahrzeug nur noch bin 3,5t bewegt werden. Die alten Hasen unter uns haben Glück und die Jungen müssen aufpassen. Die meisten Fahrzeuge werden mit 3,5t angeboten. Je nach Größe und Ausstattung kann jedoch die Zuladung auf wenige 100kg sinken. Daher ist auf die Zuladung ein Auge zu werfen. Die alten Hasen dürfen / können ihre Fahrzeuge auflasten lassen. Das bringt mehr Puffer bei der Zuladung. Aber Obacht! Die Auflastung bringt unter anderem auch eine jährliche HU-Prüfung mit sich. Außerdem werden in den meisten EU-Ländern Fahrzeuge ab 3,5t mit einem besonderem Maut-Satz beglückt.

Weiter geht´s im nächsten Teil!

 

Leave a Comment