Entscheidungsfindung Extrem: BSP oder SBF ? Teil 1

In Alle, Segeln, Segelscheine by JanniSiamlidisLeave a Comment

BSP oder SBF?

Unabhängig von Führerscheinfreiheiten einzelner Regionen und Reviere, möchte ich eigentlich ungerne mit einem Boot auf dem Wasser dümpeln, ohne den blassen Schimmer zu haben, in welcher Situation, man sich wie, verhalten muss.

Normalerweise bin ein eher nicht, vorsichtiger Mensch. Ganz getreu dem Motto lerning by doing. So Stand ich auch, in Sölden das erste mal, mit 17 Jahre, auf Ski und kämpfte mich ohne Skilehrer, die Rot/ Schwarze Talabfahrt hinunter, da die Anfängerpiste durch den Sturm am Vorabend nicht geöffnet war. Das Snowboarden, war auch eine Kurzschlussreaktion, bei der ich kurzerhand,  Board und Boots von eine Kollegen lieh und wieder einmal mit Herzrasen, die Piste hinunter Schaute.

Vielleicht sind die letzten 10 Jahre doch nicht ganz spurlos an mir vorbei gegangen. Auch wenn ich es nicht einsehen möchte, bin ich doch, echt Reif geworden.

Zurück zum Thema. Gibt man, in eine Suchmaschine den Begriff „Bootsführerschein“ ein, wird man regelrecht erschlage, von Informationen. Wie soll hier ein Anfänger durchblicken? Zisch Organisationen, die jeweils ein Duzend Befähigungsnachweise anbieten und Anraten. Hunderte Möglichkeiten, die Theorie, für die Millionen „Führerscheine“, online abzuschließen. Weitere Abertausende Schulen, die Kombi Pakete anbieten, bei denen oft Preisunterschiede von mehreren hunderten Euros herrschen.

Ich habe mal die Wichtigsten Scheine zusammen gesucht die für einen Anfänger Relevant sind.

2.     Sportbootführerschein (SBF) ist unterteilt in:

See

Für Boote mit einer Leistung von mehr als 15 PS. Innerhalb des Geltungsbereiches der Seeschifffahrtsstraßen und Fahrwasser der der Zwölf-Seemeilen-Zone.

Also für das Meer. Ostseetörns sind damit abgedeckt.

Binnen

Für Boote mit einer Leistung von mehr als 15 PS. Innerhalb des Geltungsbereiches der Binnenschifffahrtsstraßen.

Also für Seen und Flüsse. Ausnahmen bestätigen die Regel. Bodensee und am Rhein gelten andere Regeln.

2.     Bodenseeschifferpatent (BSP) unterteilt in

Kategorie A

Für Boote mit einer Leistung von mehr als 6 PS.

Kategorie B

Für Fahrgastboote.

Kategorie C

Für Güterboote und Schwimmende Geräte mit eigenem Antrieb.

Kategorie D

Für Segelboote mit einer Segelfläche über 12 qm.

_____________________________________________________

Also Was nun BSP oder SBF?

Weiter geht’s im Teil 2.


Leave a Comment